Privatisierung der Airline gefordert

Hänschen

Betreiber des SLB
Teammitglied
Registriert
24. Juli 2005
Beiträge
17.708
Srilankan schreibt seit vielen Jahren rote Zahlen und nach dem Air India den gleichen Weg ging, erfolgt zumindest bei Air India die Privatisierung der Airline.

Air India, das durchschnittlich 3 Millionen US-Dollar pro Tag verlor (über 1 Milliarde US-Dollar pro Jahr), wurde für ein Konglomerat von der Größe von Tata Sons verkauft: 400 Millionen US-Dollar plus die Übernahme von 2 Milliarden US-Dollar aus den massiven Schulden von mehr als 8 Milliarden US-Dollar, die die staatliche Fluggesellschaft im Laufe der Jahre angehäuft hat.
Aber das ist ein gutes Geschäft für die Menschen in
Indien. Es ist eine, die wir in Sri Lanka studieren und nachahmen sollten.
Air India, 1932 von den Tatas gegründet, wurde wenige Jahre nach der Unabhängigkeit vom Staat enteignet.
Sie und Indian Airlines, die vor einigen Jahren mit ihr fusioniert wurde, hatten die Unterstützung des Staates, unbegrenzte Finanzierung und Monopolrechte sowohl im nationalen als auch im internationalen Segment. Dennoch war der Service schrecklich und gewinne waren selten.
Als der Markt für den Wettbewerb geöffnet wurde, zuerst im inländischen Segment und dann im internationalen, konnten die beiden staatlichen Fluggesellschaften die Herausforderung nicht meistern....

 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

SriLankan wird als Joint Venture privatisiert​


Der Minister für Häfen, Schifffahrt und Luftfahrt, Nimal Siripala de Silva, sagte, SriLankan Airlines werde als Joint Venture privatisiert. Das gesamte Management des Unternehmens würde jedoch nicht an ein fremdes Land übergeben und Sri Lanka würde eine Rolle im Management spielen, sagte er.

Berichten zufolge sucht die Regierung nach einem Joint Venture mit Chinas Hainan Airlines, Japans All Nippon Airways (ANA) oder Air India.

 
Es bewegt sich etwas und ich glaube, es ist der Anfang weiterer Schritte.

Regierung beschließt, 49% der Anteile an SriLankan Catering zu verkaufen​


Luftfahrtminister Nimal Siripala de Silva sagt, dass Vorschläge von wünschenswerten Investoren eingeholt werden sollen, um in 49% der Aktien und die Verwaltung von SriLankan Catering sowie 49% der Anteile und der Verwaltung in der Bodenabfertigung von SrLankan Airlines zu investieren.

Der Minister erklärte dies auf einer Pressekonferenz, die heute im Ministerium über die Umstrukturierung von SriLankan Airlines, der nationalen Fluggesellschaft des Landes, stattfand.

Er erklärte, dass SriLankan Catering derzeit bis zu einem gewissen Grad Gewinne erzielt und dass sie daher beschlossen haben, 49% der Anteile und die Verwaltung des SriLankan Catering zu verkaufen, während sie 51% der Anteile an der Regierung behalten.

Mehr dazu hier:

 
Er erklärte, dass SriLankan Catering derzeit bis zu einem gewissen Grad Gewinne erzielt und dass sie daher beschlossen haben, 49% der Anteile und die Verwaltung des SriLankan Catering zu verkaufen, während sie 51% der Anteile an der Regierung behalten.
Zusammenfassung:

Was Gewinne erzielt wird verkauft.

Was keine Gewinne erzielt wird nicht verkauft.
 
Regierung beschließt, 49% der Anteile an SriLankan Catering zu verkaufen

Wenn es funktioniert, baut die Airline wohl fast die Hälfte aller Schulden ab.

  • Der Vorsitzende von SriLankan Airlines erwartet, dass Catering- und Bodenabfertigungseinheiten 600 Millionen US-Dollar einbringen werden
  • Sagt, dass die Reduzierung der CPC- und Staatsbankschulden Investoren anziehen wird
  • Glaubt, dass die Bodenabfertigung einen Wert von 900 Mio. USD haben könnte, wenn sie zu einer separaten Einheit gemacht würde
Von Imesh Ranasinghe

SriLankan Airlines (SLA) plant, 600 Millionen US-Dollar aus dem Verkauf von Anteilen an SriLankan Catering Ltd. und der Bodenabfertigungseinheit der Fluggesellschaft zu verdienen und damit die Gesamtverschuldung von SLA von 1,046 Milliarden US-Dollar um die Hälfte zu reduzieren, sagte SLA-Vorsitzender Ashok Pathirage.

In einem Interview mitTV Deranaam vergangenen Freitag (28) sagte er, dass SLA durch den Verkauf eines 49%igen Anteils an den Catering- und Bodenabfertigungseinheiten von SriLankan Airlines 200 Millionen US-Dollar bzw. 400 Millionen US-Dollar erhalten und dieses Geld verwenden könnte, um seine Schulden um 600 Millionen US-Dollar zu reduzieren, was die Fluggesellschaft für potenzielle Investoren attraktiver macht.

Er sagte, die Bodenabfertigungseinheit der Fluggesellschaft müsse als separate Einheit gegründet werden, da er glaubt, dass sie daher auf 800-900 Millionen Dollar geschätzt werden könnte....


Erledigt ist das Thema allerdings noch lange nicht, denn noch sind keine Käufer gefunden.
 
Was Gewinne erzielt wird verkauft.

Was keine Gewinne erzielt wird nicht verkauft.

Nun wird nix mehr verkauft ! :lol:

Zumindest nach derzeitigem Stand ist der teilweise Verkauf der Airline wieder vom Tisch.

Sri Lanka lässt Plan fallen, Sri Lankan Airlines stückweise zu verkaufen​


 
Nun wird nix mehr verkauft ! :lol:

Oder doch ?

SriLankan Airlines verliert 113 Milliarden Rupien​


Die staatlicheFluggesellschaft SriLankan Airlineshatte in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2022/2023 112,8 Milliarden Rupien verloren, was auch Devisenverluste beinhaltet, heißt es in einem Bericht des Finanzministeriums.

SriLankan Airline erzielte im ersten Halbjahr einen Umsatz von 170,4 Milliarden Rupien und die Ausgaben beliefen sich auf 284,5 Milliarden Rupien.

Die Ausgaben stammten hauptsächlich aus "einem signifikanten Anstieg der Flugzeugtreibstoffpreise, des Flughafens, der Strecke, der Passagierkosten und der Wechselkursverluste".

Mehr dazu hier:


Hat in Sri Lanka überhaupt jemand einen Überblick über die Zahlen und Fakten ? Jeden Wochen gibt es zu den wichtigen Themen neue und unterschiedliche Aussagen.
 
Einige Sitzplätze kann man auch kostenfrei buchen. Die sind aber oft schnell vergeben. Auch hat man bei diesen keine Sitzplatzgerantie. Zweimal hatte ich kurz vor Abflug plötzlich eine andere Sitzplatznummer. Das ist bei bezahlten Plätzen logischerweise anders.
 
Es kommt Bewegung in die Privatisierung und Tata Sons führt bereits Gespräche bezüglich einer Übernahme der Airline.

Übernimmt Tata Group jetzt Sri Lankan Airlines?​


Laut einem Bericht des lokalen Nachrichtenportals News Cutter, das sich auf Regierungsquellen beruft, soll der indische Mischkonzern Tata Sons ein Auge auf die Fluggesellschaft geworfen haben. Sri-Lankan-Airlines-Chef Richard Nuttal sieht in einem möglichen Einstieg der Inder strategische Vorteile für die beiden südasiatischen Nationen.

Mehr dazu:

 

Veräußerung von SriLankan Airlines Phase 1 bis Ende 2023 bereit​


Die Veräußerung von SriLankan Airlines (SLA) und ihren Tochtergesellschaften wurde aufgrund ihrer hohen fiskalischen Risiken als Priorität eingestuft, und der Umstrukturierungsprozess der Phase 1 soll bis Ende 2023 abgeschlossen sein, teilten Quellen des Finanzministeriums mit.

Das Kabinett hat die Veräußerung von staatseigenen Anteilen an SLA genehmigt und die International Finance Corporation wurde zum Berater für Sell-Side-Transaktionen ernannt.

Es wird erwartet, dass die erste Due-Diligence- und Veräußerungsstrategie (Phase I) von den Transaktionsberatern bis Ende Dezember 2023 abgeschlossen sein wird und Phase II des Mandats zur Durchführung der Transaktion weitere sechs Monate dauern würde.

Trotz der herausfordernden externen und internen Finanzierungsbeschränkungen hat SLA im letzten Quartal des Geschäftsjahres 60/2 einen Gewinn von 2022,23 Mrd. Rupien verzeichnet, und die SLA hatte Ende März 511 ein negatives Nettovermögen von 2023 Mrd. Rupien.

Dies bestätigte der Minister für Häfen und Zivilluftfahrt, Nimal Siripala de Silva, gegenüber der Business Times.

Hier geht es weiter:

 
So langsam könnte es spannend werden, denn zumindest 3 Unternehmen haben Interesse an der Übernahme von Srilankan Airlines.

Zu den potenziellen Investoren gehören bekannte Namen wie Emirates (EK, Dubai International), Tata Sons und die Adani Group. Bei Emirates können sich bestimmt einige User daran erinnern, dass Srilankan schon einmal der Airline von Emirates Airline angehörte. Neben Qatar zählt Emirates zu den besten Airlines weltweit.

 
Einige Gedanken zur Airline und deren Zukunft findet man in folgendem Artikel.

Kaum lauffähig​


SriLankan Airlines wurde 1979 vom damaligen Präsidenten J.R. Jayewardene mit der Vision gegründet, das Land nach dem Vorbild Singapurs zu einem regionalen Kraftzentrum zu machen. Diese Vision einer erstklassigen Fluggesellschaft wurde jedoch auf einem Fundament der Hybris aufgebaut, und es sollte bald klar werden, dass die Umsetzung dieses Wunschtraums nicht im Entferntesten gerechtfertigt war.

Jetzt sagen sie, dass SriLankan Airlines nicht verkauft werden kann, weil das das Gesetz des Landes ist. Ein Potentat hatte dies im Namen gewisser Machthaber erklärt.

Wenn es das Gesetz des Landes ist, warum kann dann das Gesetz des Landes nicht geändert werden? Dafür sind Parlamente – Legislaturen – da, nicht wahr?..

Mehr dazu hier:

 

Sri Lanka bemüht sich um Angebote für die Veräußerung einer defizitären staatlichen Fluggesellschaft​


Sri Lanka hat Angebote für die staatliche Fluggesellschaft SriLankan Airlines ausgeschrieben, da der Inselstaat versucht, die Verluste zu reduzieren, die staatseigenen Unternehmen im Rahmen eines 2,9-Milliarden-Dollar-Programms des Internationalen Währungsfonds (IWF) entstehen.

Das Finanzministerium veröffentlichte eine Mitteilung, in der die Fluggesellschaft aufgefordert wurde, bis zum 5. Dezember Angebote abzugeben. Ziel ist es, den Verkauf bis Juni abzuschließen.

Mehr dazu hier:


Das der IWF auf den Verkauf der Airline besteht, ist nachvollziehbar. Nur, wer übernimmt Srilankan ? Air India und 2 - 3 arabische Airlines könnten Interesse bekunden.
 
Nur, wer übernimmt Srilankan ? Air India und 2 - 3 arabische Airlines könnten Interesse bekunden.

Indische Unternehmen wollen sich an SriLankan Airlines beteiligen​


Sowohl Luftfahrt- als auch Nicht-Luftfahrtunternehmen zeigen Interesse​

Indische Unternehmen haben Interesse daran gezeigt, eine Beteiligung an SriLankan Airlines zu erwerben, sagte ein Beamter, der die Veräußerung der staatlichen Fluggesellschaft beaufsichtigt, am Mittwoch gegenüber Businessline.

Der Geschäftsführer und CEO von Air India, Campbell Wilson, dementierte jedoch, dass die Fluggesellschaft den Kauf von SriLankan Airlines in Betracht zieht.

 

Emirates, Etihad und Adani Group unter den Geboten für die Beteiligung an SriLankan Airlines​


Emirates, Etihad Airways und die Adani-Gruppe gehören zu den potenziellen Bietern, die eine Beteiligung an SriLankan Airlines (SLA) anstreben.

Sie gehören zu den 16 Investoren – Tata Sons (Air India) ist ein bemerkenswerter Abwesender –, die Interesse an Phase 1 des Prozesses bekundet haben, verrieten hochrangige Quellen des Luftfahrtministeriums.

Phase 1 des Umstrukturierungsprozesses der nationalen Fluggesellschaft wurde mit dem Abschluss der Angebote für die Veräußerung der schuldengeplagten nationalen Fluggesellschaft abgeschlossen, und die Auswahl der präqualifizierten Bieter ist nun im Gange.

Die Privatisierung der defizitären nationalen Fluggesellschaft SLA soll bis zum 30. Juni 2024 abgeschlossen sein.

 

SriLankan Airlines Privatization Deadline Extended Again​

by Zulfick Farzan
29-12-2023 | 9:48 AM

COLOMBO (News 1st); The Sri Lankan government has extended the deadline for inviting proposals from investors interested in acquiring SriLankan Airlines, marking the second such extension since the privatization process began.

K. D. S. Ruwanchandra, Secretary of Ministry of Ports, Naval and Aviation Services, announced that the new deadline for submitting proposals is now February 16, 2024.

This extension comes after the previous deadline of January 8, which was itself an extension from the initial December 5, deadline.

According to Ruwanchandra, the decision to extend the deadline once again is aimed at attracting a broader pool of potential investors.

The privatization of SriLankan Airlines is a key element of the government's economic reform plan.

SriLankan Airlines, the national carrier of Sri Lanka, has been facing significant financial difficulties in recent years, prompting the government to explore privatization options.

 
Wir könnten als Board ja zusammenlegen und mitbieten. So teuer kann das nicht mehr sein, nach all den Kapriolen der letzten Monate.
 
Oben