Übernachtungen in Colombo werden teurer

Hänschen

Betreiber des SLB
Teammitglied
Registriert
24. Juli 2005
Beiträge
17.203
Die Regierung hat beschlossen, die Mindestzimmerrate (MRR) in der Stadt Colombo mit Wirkung zum 1. August 2023 wieder einzuführen, ein Schritt, der nach Angaben der Hoteliers die Deviseneinnahmen aus dem Tourismus und ihre finanzielle Tragfähigkeit weiter steigern wird. Das bedeutet, dass Hotelzimmer für Hotelgäste folgenden Mindestpreise aufrufen müssen.

5 * ab 130 US$
4 * ab 100 US$
3* ab 80 US$

Bereits zwischen 2010 und 2019 gab es eine derartige Regelung, die jedoch nach den Osteranschlägen aufgehoben wurde. Teilweise wurden Zimmer in 5* Hotels für ca. 60 US$ vermietet und die Hotels konnten kaum die Selbstkosten tragen, so Beamte der Tourismusbehörde.
Angesichts der grassierenden Preisunterbietung inmitten steigender Kosten stand die finanzielle Lebensfähigkeit der Stadthoteliers auf dem Spiel, was die Wiederbelebung des Tourismus gefährdete. In diesem Zusammenhang wird die MRR dazu beitragen, die Preise zu stabilisieren und die finanzielle Rentabilität der Hotels wiederherzustellen und, was noch wichtiger ist, die Einnahmen aus dem Tourismus zu steigern. MRR wird auch dazu beitragen, Colombo nicht mehr als billiges Reiseziel zu positionieren. Ein Rückgang der Übernachtungen wird nicht erwartet.

Colombo bietet aktuell ca. 7.000 Zimmer an, die in den kommenden 2 Jahren allerdings um weitere 2.000 Zimmer erweitert werden. Momentan kann die Hotelindustrie eine Buchung von 50 - 55 % der Zimmer verzeichnen.

Neben den steigenden Kosten der Hotels und der Kostendeckung erwartet die Regierung selbst Mehreinnahmen durch den Tourismus in der Hauptstadt des Landes.

Hotels beschäftigen über 70 % der Arbeitskräfte in der Tourismusbranche und sind mit einer geschätzten Investition von 15 Milliarden US-Dollar der größte Investor. Den höchsten Beitrag zur Staatskasse leisten die Hotels in Form von Steuern, Abgaben, Lizenzgebühren etc.
 
5 * ab 130 US$
4 * ab 100 US$
3* ab 80 US$

Ab dem 1. Oktober beträgt der Mindestpreis für Zimmer für Hotels unter der 3-Sterne-Bewertung 50 Dollar aufwärts, für 3-Sterne-Hotels 60 US-Dollar aufwärts, für 4-Sterne-Hotels 75 US-Dollar aufwärts und für 5-Sterne-Hotels 100 US-Dollar aufwärts.

Die Nichteinhaltung der Gesetze würde zum Entzug der Lizenz, zum Ausschluss von Verlängerungen und Neuregistrierungen sowie zu einer Geldstrafe von 5 Millionen Rupien führen.

Ausnahmen würden jedoch für diejenigen gemacht, die zu geschäftlichen Zwecken einreisen oder als MICE-Reisende (Meetings, Incentives, Conferences, and Exhibitions) bekannt sind, sagte er.


Somit ist dann leider die Zeit der günstigen Übernachtungen in tollen Hotels vorbei. :whistle:
 
Gilt das dann nur für Colombo oder landesweit? Was ist mit bereits getätigten Buchungen zu günstigeren Preisen?
 
Nun noch einmal die Fakten zusammen gefasst.

* Gemäß der Gazette-Benachrichtigung wurden die Preise für Firmen- und kostenlose unabhängige Touristen (FIT), die MRR-Struktur definiert, um verschiedene Hotelkategorien unterzubringen: 100 USD für 5-Sterne-Hotels, 75 USD für 4-Sterne-Hotels, 50 USD für 3-Sterne-Unterkünfte, 35 USD für 2-Sterne-Hotels und 20 USD für Ein-Sterne-Touristenhotels.

Bestehende Vereinbarungen, die unter die festgelegte MRR fallen, werden ab dem 1. Oktober 2023 für nichtig erklärt. Verträge für Crew-Aufenthalte, die vor diesem Datum abgeschlossen wurden, werden für die Dauer ihrer aktuellen Gültigkeitsdauer eingelöst.

* Bei Gruppenbuchungen wird unabhängig von der Anzahl der zahlenden Zimmer ein kostenloses 11. Zimmer verlängert, vorbehaltlich einer Höchstgrenze von 10 kostenlosen Zimmern.

* Hotels ist es untersagt, zusätzliche Anreize zu bieten, um die Einhaltung der Vorschriften zu gewährleisten, um gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle Betriebe zu gewährleisten.

* Bestehende Vereinbarungen, die unter die festgelegte MRR fallen, werden ab dem 1. Oktober 2023 für nichtig erklärt. Verträge für Crew-Aufenthalte, die vor diesem Datum abgeschlossen wurden, werden für die Dauer ihrer aktuellen Gültigkeitsdauer eingelöst.


Man kann sicherlich darüber streiten, ob die neuen Regeln wirklich den Tourismus ankurbeln und positiv zu betrachten sind. Ich erachte es neben den eventuell positiven Dingen als negativ, dass der Konkurrenzkampf der Hotels um Gäste quasi nicht mehr stattfindet. Ob das der richtige Weg ist ?
 
Und hier kommt auch bereits heftige Kritik der Tourismusbranche.

Der sri-lankische Verband der Inbound-Reiseveranstalter (SLAITO) äußerte gestern seine Besorgnis über die jüngste Entscheidung, Mindestzimmerpreise (MRR) für Hotels in Colombo einzuführen.

Das oberste Gremium, das die Destination Management Companies (DMCs) vertritt, ist der festen Überzeugung, dass marktorientierte Preise, die auf der Angebots- und Nachfragedynamik basieren, für eine florierende Tourismusbranche von entscheidender Bedeutung sind und keiner staatlichen Regulierung unterliegen sollten.
...
SLAITO behauptet jedoch, dass dieser Schritt möglicherweise die Werbung für Colombo als Reiseziel behindern und sich nachteilig auf den aufstrebenden indischen MICE-Markt (Meetings, Incentives, Konferenzen und Ausstellungen) auswirken könnte, der in den letzten Monaten ein schnelles Wachstum erlebt hat.

Sie behaupteten, dass sich die Sri Lanka Association of Professional Conference, Exhibition &; Event Organisers (SLAPCEO), der für MICE zuständige Verband, ähnlich äußerte und starke Einwände gegen diese Regulierungsentscheidung äußerte.

 
Warum muß man denn in Colombo übernachten? Da gibt es doch nichts zu sehen.

Der Staat wird schon wissen was er macht. Neben den Hotelpreisen kann er gleich noch die Restaurantpreise festlegen und bestimmen, was man dort isst und trinkt.
 
Die Kritik an den festen Preisen für die Hotelübernachtungen in Colombo nimmt weiter zu und man befürchtet sich nicht zu Unrecht negative Auswirkungen.

SLAITO-Präsident Nishad Wijetunga unterstrich die Bedenken der Branche und wies darauf hin, dass es seit der Einführung der MRR für Stadthotels in Colombo spürbare negative Auswirkungen auf die Touristenankünfte gegeben habe, was es für die Behörden schwierig mache, ihre monatlichen Ziele zu erreichen.

"Wir bekräftigen die negativen Auswirkungen im Namen der gesamten Branche. Wir sind der Meinung, dass die Marktkräfte die Preise bestimmen sollten und nicht eine MRR, und dies ist definitiv nicht der richtige Zeitpunkt für die Einführung einer MRR, da sie sich auf alle neuen Unternehmen auswirken wird", fügte er hinzu.


Warum muß man denn in Colombo übernachten?

Für uns ist es eigentlich schon ein wenig Tradition, die letzten 2 Nächte in einem tollen Hotel in Colombo zu übernachten. Ob das auch zukünftig so ist, bleibt fraglich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Warum muß man denn in Colombo übernachten? Da gibt es doch nichts zu sehen.

Ich finde, es gibt doch einige Sehenswürdigkeiten in Colombo zu sehen. Der Lotus Tower ist ja neben den Shopping Malls und anderen Sehenswürdigkeiten oftmals das Ziel der Touristen und wir selbst machen die letzten beiden Nächte fast immer in einem guten Hotel in Colombo. Es laufen ja auch genug Touristen in der City rum und die müssen ja irgendwo übernachten. Klar ist es außerhalb günstiger, aber leider auch mühselig, sich am Abend durch den Verkehr zu drängeln.

Ich erachte es immer noch als Fehler, den Preis durch den Staat diktieren zu wollen. Wozu gibt es die Marktwirtschaft ? Da regelt sich der Markt selbstständig und durch die gesunde Konkurrenz der Hotelbetreiber bleibt auch die Pflicht für die beste Leistung für den besten Preis erhalten.

Mit der Meinung bin ich aber auch nicht allein, wie man immer wieder lesen kann.

Die von Sri Lanka vorgeschlagenen Mindestzimmerpreise werden in der Tat als Preiskontrolle fungieren, und angesichts der Turbulenzen, mit denen der Tourismus in den letzten Jahren konfrontiert war, ist diese Politik die schlechteste Vorgehensweise, die von der Regierung ergriffen werden kann, so die Denkfabrik Advocata für den freien Markt.

"In einer Zeit, in der sich ein globaler Abschwung am Horizont abzeichnet, ist die Branche gegenüber regionalen und globalen Wettbewerbern erheblich benachteiligt, und die Positionierung als kostengünstige Alternative zu anderen Reisezielen ist entscheidend, um die Tourismusbranche zu retten. Anstatt diese Politik zu verfolgen, sollte die Regierung ihre Aufmerksamkeit darauf richten, den Incoming-Tourismus durch PR-Kampagnen, die Förderung des Tourismus und Investitionen in die Entwicklung bestehender Engpässe in Infrastruktur, wie z. B. Flughäfen, zu steigern", sagte Advocata in einem am Dienstag, den 21. November, veröffentlichten Policy Brief.

 
Warum muß man denn in Colombo übernachten? Da gibt es doch nichts zu sehen.

Der Staat wird schon wissen was er macht. Neben den Hotelpreisen kann er gleich noch die Restaurantpreise festlegen und bestimmen, was man dort isst und trinkt.
Alles ironisch gemeint.

Von 2006 bis 2015 war ich immer mehrmals im Jahr in Colombo. Seit 2016 bin ich nur noch im Osten bzw. Norden von Sri Lanka unterwegs.
 
Colombo - nichts zu sehen, stammt aus einen YouTube Reisevideo, welches ich vor ein oder zwei Jahren mal gesehen hatte.
 
Oben